Aktuelles - Archiv

August 2015: EU-Erbrechtsverordnung gilt ab kommenden Montag, 17.08.2015

In den vergangenen Monaten hatten wir bereits darauf hingewiesen, doch nun ist es soweit. Zum 17.08.2015 gilt die EU-Erbrechtsverordnung, die teils weitreichende Folgen für Menschen hat. Denn so soll ab sofort das Erbrecht des Landes greifen, in dem der Verstorbene seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte.

Das Berliner Testament und die EU-Erbrechtsverordnung

Die in Deutschland unter Ehegatten häufigste Art zu testieren, wäre nach diversen anderen nationalen Regeln unwirksam. Lebt also der verstorbene Ehegatte bspw. mittlerweile im Ausland, so besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Testament unwirksam ist.

Auch ausländische Mitbürger, die in Deutschland leben, sollten aufpassen, gilt nach deren Tod grundsätzlich deutsches Erbrecht. Dieses kennt anders als viele andere nationale Regelungen Pflichtteilsrechte. Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte überprüfen, wie er wirksam ein Testament verfassen kann oder ein bestehendes Testament überprüfen lassen.

Zweites Problem

Ein weiteres Problem wird sich in der Realität bald ergeben, denn zahlreiche Menschen leben teils in einem Land, teils in einem anderen Land. So werden Pendler oder Menschen, die alljährlich dem Winter hier entfliehen, Ungewissheiten über den gewöhnlichen Aufenthalt ausgesetzt sein.

Da eine Rechtswahl möglich ist, kann für derartige Fälle nur geraten werden, eine solche Rechtswahl auch zu treffen. Andernfalls werden die Erben lange Rechtsstreitigkeiten führen müssen, was vermutlich nicht im Sinne des Verstorbenen war.

Letztwillige Verfügungen sind kein "schönes" Thema, sollten aber dennoch bei vielen Menschen als notwendig anerkannt werden. Bei internationalem Bezug ist durch die neue EU-Erbrechtsverordnung dringender Handlungsbedarf gegeben. Sollten Sie Informationsbedarf haben, stehe ich für eine ausführliche Beratung jederzeit zur Verfügung.

Wenn Sie diese aktuellen Tipps und Urteile immer per E-Mail-Newsletter erhalten wollen, so senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter Kanzlei" an javitz@rechtsanwaelte-js.de.


< zurück

 
 

Fußzeile

© 2006 Javitz & Spandau - Rechtsanwälte
Impressum