Aktuelles - Archiv

Januar 2013: steuerliche Abzugsfähigkeit von Kinderbetreuungskosten ab 2012 erleichtert

Bis in das Jahr 2011 konnten die Kosten, die Personen für die Kinderbetreuung aufbrachten, nur unter weiteren Voraussetzungen (bspw. Berufstätigkeit beider Eltern) steuerlich abgesetzt werden. Seit dem Kalenderjahr 2012 ist dies nun grundsätzlich ohne weitere Voraussetzungen möglich. In der Lohnsteuererklärung sollte man also spätestens ab sofort derartige Kosten als Sonderausgaben geltend machen.

Abzugsmöglichkeit auch, wenn Verwandte Betreuungsleistungen erbringen!

Insoweit wird künftig keine Unterscheidung mehr getroffen, wo die Kinder untergebracht sind oder erwerbsbedingte oder nicht-erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten vorliegen. Wer Ausgaben für die Kindesbetreuung hat, kann diese Kosten zu 2/3 bis zu einem Höchstbetrag von 4.000,00 € je Kind und Kalenderjahr steuerlich als Sonderausgabe absetzen.

Denkbar ist übrigens auch, dass eine Betreuung durch Angehörige des Steuerpflichtigen erfolgt. Auch in diesem Fall können Kinderbetreuungskosten berücksichtigt werden, wenn den Leistungen klare und eindeutige Vereinbarungen zu Grunde liegen. Details hierzu finden Sie im Erlass des Bundesfinanzministeriums vom 14.03.2012 .

Denken Sie also dran, etwaige Kosten, die für die Kindesbetreuung entstehen, ggf. als Sonderausgabe im Rahmen der Lohnsteuererklärung anzugeben. Wenn Sie in einer familienrechtlichen Angelegenheit Hilfe benötigen, stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Wenn Sie diese aktuellen Urteile immer per E-Mail-Newsletter erhalten wollen, so senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "Newsletter Kanzlei" an javitz@rechtsanwaelte-js.de.


< zurück

 
 

Fußzeile

© 2006 Javitz & Spandau - Rechtsanwälte
Impressum